Presseinformation

15.12.2016

Dietlind Tiemann: Buga hat Region nachhaltig nach vorn gebracht, Erfolge bereits in Tourismuszahlen nachweisbar

Ministerpräsident und Oberbürgermeisterin pflanzen die "Rose der Einheit".

Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann wurde heute vom Vorstand und der Mitgliederversammlung des BUGA-Zweckverbands als Verbandsvorsteherin entlastet. Noch offene Nachfragen konnten in der vorherigen Beratung geklärt werden.

 

Dietlind Tiemann sagt dazu:
"Gemeinsam sind wir stolz, auf das Ergebnis der ersten dezentralen Bundesgartenschau im Jahr 2015 in der Havelregion. Diese hat unsere gesamte Region nachhaltig nach vorn gebracht. Mit der Buga haben wir über 100 Millionen Euro an Landesfördermitteln für unsere Städte generiert; wir haben Straßen, Wege und Plätze neugestaltet, haben unseren historischen städtebaulichen Bestand in einer Qualität aufgewertet, die noch vor Jahren unvorstellbar gewesen wäre.

 

Die Buga zeigt auch in den Tourismuszahlen nachhaltige Wirkung: So haben wir z. B. als Stadt Brandenburg an der Havel zweistellige Zuwachsraten. Im Nach-BUGA-Jahr 2016 können wir über 200.000 Übernachtungen verzeichnen, die insgesamt für einen Umsatz von über 20 Millionen Euro sorgen. Das sichert hunderte von Arbeitsplätzen sowie Unternehmen im Bereich Handel, Gastronomie und Hotellerie. Diesen erfolgreichen Weg werden wir in den kommenden Jahren weiter gehen und den Tourismus als einen wichtigen Wirtschaftsfaktor für all unsere BUGA-Standorte weiterentwickeln."