Presseinformation

18.12.2012

Fernwärmelieferung für den Görden

Nach gut einem Jahr konnten am 18. Dezember 2012 die beiden StWB-Geschäftsführer Uwe Müller und W.-Michael Schwarz gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann sowie WOBRA-Geschäftsführer Klaus Deschner und StWB Aufsichtsratsmitglied  Norbert Langerwisch symbolisch das Handrad drehen und die Fernwärmelieferung in Gang setzen.

 

Die bisherigen 55 Einzelfeuerungsanlagen wurden durch moderne Fernwärmetechnologie ersetzt. Die Wärme und der Strom kommen nun direkt aus dem Heizkraftwerk in der Upstallstraße sowie von den beiden Blockheizkraftwerken in der Warschauerstraße und der Zauchestraße. Damit wird ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet, teilte die Geschäftsführung mit.

 

Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann sieht den Ausbau und die Erhaltung des Fernwärmenetzes als den richtigen Weg.

 

In der Zeit von September 2011 bis Dezember 2012 wurden in dem Wohngebiet über 10.000 Meter Rohre verlegt, eine Strecke vergleichbar mit 100 Fußballfeldern.
Das Investitionsvolumen betrug 2 Millionen Euro.