Presseinformation

28.04.2005

Gemeinsame Stadtumbauaktivitäten von Stadt und Wohnungswirtschaft

Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft Stadtumbau der Stadt Brandenburg an der Havel

Mit maßgeblicher Unterstützung der Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann arbeiten - nach einer Zeit des Stillstandes - seit September 2004 in Brandenburg an der Havel die großen Wohnungsunternehmen und die Stadt beim Stadtumbau im Rahmen einer vertraglich vereinbarten Arbeitsgemeinschaft (ARGE Stadtumbau) einvernehmlich zusammen.

       

Auf der Grundlage des von Stadtverordnetenversammlung im März 2004 gefassten Beschlusses über die Fortschreibung und Vertiefung des bereits seit 2002 bestehenden Stadtumbaukonzeptes hat die ARGE Stadtumbau im Dezember 2004 zwei Unternehmen mit der Konzeptanpassung beauftragt.

 

Am 13. April 2005 haben die ARGE Stadtumbau sowie die Vertreter der beauftragten Unternehmen - Frau Maren Kern, Geschäftsführerin der Domus Consult Wirtschaftsberatungsgesellschaft mbH Potsdam und Herr Stephan Kathke, Leiter des Tätigkeitsfeldes Raum und Verkehr, Ernst Basler + Partner GmbH Potsdam - im Ausschuss für Stadtentwicklung der Stadt Brandenburg an der Havel über den aktuellen Stand der Fortschreibung und Vertiefung des Stadtumbaukonzeptes ausführlich berichtet.

 

Hintergrund ist der anhaltende Bevölkerungsrückgang, der damit verbundene Wohnungsleerstand sowie die Auswirkungen auf alle Bereiche der städtischen Infrastruktur. Auf diese Herausforderung müssen die Wohnungswirtschaft und die Stadt gemeinsam reagieren.

 

Ziel des Stadtumbaukonzeptes ist es, die Stadtstruktur, den Wohnungsmarkt und die Infrastrukturen den veränderten Rahmenbedingungen anzupassen und dabei einen möglichst weitgehenden Interessensausgleich zu erreichen.

 

Im Rahmen des von der ARGE Stadtumbau gesteuerten Prozesses der Konzepterarbeitung erfolgt derzeit die Analyse der aktuellen demographischen, städtebaulichen und wohnungswirtschaftlichen Entwicklungen. Dazu wurde vor kurzem eine flächendeckende Gebäude-, Wohnungs- und Leerstandszählung durchgeführt, die erstmals eine fundierte und fortschreibungsfähige Datengrundlage für den Wohnungsbestand der Gesamtstadt liefert.

 

Die beauftragten Unternehmen leiten hieraus und aus den weiteren ihnen übergebenen Daten Prognosen im Hinblick auf die Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung, die Wohnungsmarktentwicklung und schließlich die Wohnungsmarktnachfrageentwicklung bis zum Jahr 2020 ab.

 

In einem anschließenden Projektschritt werden auf Basis dieser Prognosen Handlungsempfehlungen sowohl für die Gesamtstadt als auch für die einzelnen Stadtteile abgeleitet.

 

Auf der Grundlage dieser Empfehlungen wollen sich die Wohnungsunternehmen und die Stadt sowohl zu den notwendigen Rückbaumaßnahmen als auch zu den geplanten Aufwertungsmaßnahmen verständigen. Dabei zeichnet sich bereits jetzt ab, dass die Wohnungsunternehmen wegen ihrer unterschiedlichen Ausgangssituation - insbesondere ihrer unterschiedlichen Bestandsstrukturen - ihren Beitrag zum Stadtumbau nur im Rahmen ihrer betriebswirtschaftlichen Möglichkeiten leisten können.

 

Alle Zwischenergebnisse werden in den monatlichen Sitzungen der ARGE Stadtumbau ausführlich erörtert und bewertet. Im Rahmen des Gesamtprojektes wird im zweiten Halbjahr die Öffentlichkeit in die Diskussion eingebunden. Der Abschluss des Stadtumbaukonzeptes ist im Herbst 2005 vorgesehen.

 

Die ARGE Stadtumbau appelliert an alle anderen am Stadtumbauprozess Beteiligten, eine gemeinsame Konsensfindung im Rahmen des weiteren Stadtumbaus  zu unterstützen.

Die ARGE Stadtumbau weist ausdrücklich darauf hin, dass nach der verbindlichen Beschlusslage der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Brandenburg an der Havel die Innenstadt im Sinne des Stadtumbaus „Erhaltungsgebiet“ ist.

 

Die aktuelle öffentliche Diskussion um einzelne Rückbauvorhaben in der Innenstadt hat die schwierige städtebauliche und wohnungswirtschaftliche Ausgangslage mit einzubeziehen. Nur hierdurch wird es möglich sein, den für einen erfolgreichen Stadtumbau öffentlichen Konsens herzustellen.

 

 

ARGE Stadtumbau

Baugenossenschaft Kirchmöser e.G.

Brandenburger Wohnungsfürsorge GmbH

Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft „Neuer Weg“ e.G.

Wohnungsbaugenossenschaft Brandenburg e.G.

Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Brandenburg an der Havel mbH

Wohnungsbaugenossenschaft „Einheit“ Brandenburg an der Havel e.G

Stadt Brandenburg an der Havel