Presseinformation

28.03.2007

Herzstück von „Bauen Online“ in Betrieb

Neues Service-Angebot auf den Internetseiten der Stadt

 

Bei einem gemeinsamen Pressegespräch am 28.03.2007 haben Karl-Heinz Erler, Fachbereichsleiter Bauen und Stadtentwicklung, und Wolfgang Neumeister, Leiter der Fachgruppe Bauaufsicht, sowie Internet-Koordinator André Plotnikow und ADV-Chef Gert Walter den Arbeitsstand am Projekt "Bauen Online" vorgestellt und das seit einigen Tagen im Internet verfügbare Auskunfsmodul vorgestellt.


Die Bürgerauskunft ist ein wesentlicher Baustein des Projektes "Bauen Online - Brandenburg an der Havel". Der Bauherr erhält die Möglichkeit, sich über den aktuellen Bearbeitungsstand seines Bauantrages zu informieren. Er kann sich erkundigen, welche Ämter und Behörden an der Bearbeitung seines Bauantrages mitwirken und wie der Stand der Beteiligung ist. Er erhält auch eine stets aktuelle Übersicht, welche Unterlagen zum Bauantrag noch nachzureichen sind und welche Bescheinigungen oder Nachweise für sein Vorhaben zu welchem Zeitpunkt vorzulegen sind. Später wird er die Möglichkeit haben, Baubeginn und Fertigstellung seines Bauvorhabens via Internet anzuzeigen. Er benötigt lediglich einen PC mit Internetanschluss und Browser. Diese Bürgerauskunft ist ein wesentlicher Beitrag der Stadt Brandenburg an der Havel, mehr Transparenz in Verwaltungsvorgänge zu bringen und das Internet schrittweise zu einem umfassenden Informationsportal für alle Fragen und Auskünfte rund um das Bauen zu entwickeln.

 

Seit dem 01.03.2007 ist die elektronische Ämterbeteiligung als Herzstück von "Bauen Online – Brandenburg an der Havel" in Betrieb. Dabei werden die Bauanträge allen intern zu beteiligenden Stellen (z.B. Stadtplanung, Denkmalschutz, Tiefbau, Umwelt, Feuerwehr, Gesundheitsamt, Ordnungsamt) digital zur Verfügung gestellt. Die jeweils zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können gleichzeitig auf den Bauantrag zugreifen und ihn dadurch schneller bearbeiten. Das zeitaufwändige Umlaufverfahren innerhalb der Stadtverwaltung entfällt dadurch. Die Stellungnahmen werden elektronisch erstellt und verarbeitet.

 

Derzeit wird durch die aus den Städten Brandenburg an der Havel, Braunschweig, Osnabrück sowie dem Landkreis Osnabrück und der Firma ITEBO Osnabrück bestehende Entwicklergemeinschaft eine Signaturkomponente für „Bauen Online“ entwickelt. Dadurch soll es dem Bauherren bzw. Objektplaner zukünftig möglich sein, seinen Bauantrag elektronisch einzureichen. Die digitale Signatur ersetzt dabei die eigenhändige Unterschrift. Diese Komponente ist notwendig, um den Vorgaben des Landes zu entsprechen. Demnach sollen bis Ende 2009 in den unteren Bauaufsichtbehörden des Landes Brandenburg die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, den Bauantrag Online einzureichen.

 

Seit Beginn der schrittweisen Arbeiten am Projekt "Bauen Online" im vergangenen Herbst sind durch die Stadtverwaltung bereits ca. 100 Bauanträge auf elektronischem Weg bearbeitet worden. "Bauen Online" ist unter www.stadt-brandenburg.de (Pinnwand) zu finden.