Presseinformation

02.03.2010

Informationen auf von Dächern ausgehende Gefahren aufgrund der aktuellen Witterungslage

Der Beigeordnete Michael Brandt weist auf von Dächern ausgehende Gefahren aufgrund der aktuellen Witterungslage hin:

Der diesjährige Winter brachte nicht nur zur Freude der kleinen und großen Brandenburger lang anhaltend Schnee und Eis mit sich. Durch das zurückliegende Tauwetter kam es vermehrt zu Dachlawinen aus Schnee und Eis. Dies führte auch zu Beschädigungen. So werden oftmals bei Dachlawinen auch Dachsteine beschädigt oder mitgerissen. Auch die sogenannten Schneefanggitter werden oft in Mitleidenschaft gezogen und können dann nicht mehr Schnee oder auch lose Dachsteine zurückhalten. Gerade die ersten Frühjahrsstürme, wie aktuell „Xynthia“ haben dann leichtes Spiel und führen nicht nur zu weiteren Schäden, sondern auch zu Gefahren für Passanten.

Es werden daher alle Hauseigentümer ausdrücklich aufgefordert, ihre Dächer nunmehr auf witterungsbedingte Beschädigungen und/ oder drohende Gefahren durch lose Dachsteine zu überprüfen und ggf. im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflichten die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen.
Auch Passanten und Autofahrer werden derzeit um Vorsicht gebeten.

Erst am Sonntag den 21.02. kam es wegen herabfallender Dachsteine zu einem Feuerwehreinsatz in der Kleinen Münzenstraße. Durch den Eigentümer wurde das Dach kurzfristig gesichert, sodass diese am Dienstag wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte.
Ebenfalls am Dienstag den 23.02. wurde durch die städtische Bauaufsicht die Feuerwehr zu einem Einsatz in die Neustädtische Fischerstraße/ Ecke Neustädtischer Markt gerufen. Hier drohten eine Reihe von heruntergerissenen und losen Dachsteinen auf den Fußweg oder die Fahrbahn zu fallen. Diese lagen bereits in der Dachrinne oder hingen im Schneefanggitter. Die Gefahrensituation wurde durch die Kameraden der Berufsfeuerwehr entschärft. Gleichwohl wurde der Fußweg in Höhe der Einmündung Neustädtischer Markt in die Neustädtische Fischerstraße bis zu einer endgültigen Sicherung des Daches gesperrt. Passanten werden gebeten, die andere Straßenseite zu benutzen.