Presseinformation

27.08.2010

Kreisreise des Ministers für Bildung, Jugend und Sport

 

Bildungsminister Holger Rupprecht besuchte heute im Rahmen seiner Kreisreise die Stadt Brandenburg an der Havel. Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann begrüßte ihn in der Kita „KiWi“. Nach gemeinsamer Besichtigung des Objektes stellte Frau Dr. Bamberg  die Aktion „Ich geh zur U! Und Du?“ vor. Sie machte auf die dringende Notwendigkeit der U – Untersuchungen aufmerksam. Die U – Untersuchungen sind nicht gesetzlich vorgeschrieben, aber sie dienen z. B. der frühen Erkennung von 
Seh-, Höhr- oder Sprachstörungen. Die Kita „KiWi“ gehört zu den drei Kitas in der Stadt, in der jedes Kind zur U – Untersuchung geht.

 

Der nächste Stopp erfolgte in der Otto-Tschirch-Oberschule in Hohenstücken. Nach einer kurzen Schulführung durch den Schulleiter Herrn Ricken ging es zur Diskussionsrunde mit Schülern zum Thema Berufsorientierung an Schulen. Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann äußerte sich zufrieden mit der Berufsorientierung an den Brandenburger Schulen. „Das Zusammenwirken unserer Schulen mit städtischen Unternehmen ist gut. Wir wollen diese Zusammenarbeit noch weiter ausbauen. Mit dem Überbetrieblichen Ausbildungszentrum haben wir hervorragende Voraussetzungen“, so Tiemann.
Bildungsminister Rupprecht unterstrich die Aussage der Oberbürgermeisterin. Seiner Ansicht nach sind Berufsorientierung und Berufsvorbereitung in der Stadt Brandenburg an der Havel im Vergleich zu anderen Oberschulen im Land Brandenburg sehr gut.

 

Die letzte Etappe der Kreisreise führte ins Rathaus. Hier überreichte Minister Rupprecht der Oberbürgermeisterin zwei Fördermittelbescheide der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) über insgesamt 251.940,60 Euro zur Weiterreichung an die DRK-Kita Haus 5 und 6 in Brandenburg an der Havel.

 

Mit den Fördermitteln in Höhe von 180.700,20 Euro werden die Sanierung des Hauses 5 (neues Dach, Dämmung, Farbanstrich) sowie die Bereitstellung von 43 Betreuungsplätzen für Kinder bis zum dritten Lebensjahr finanziert. Die Gesamtkosten betragen 327.000 Euro.

 

Weitere 71.240,40 Euro fließen in das Haus 6. Damit werden die Sanierung (Dämmung, Terrassenerweiterung, Giebelgestaltung) und die Bereitstellung von 36 Betreuungsplätzen für Kinder bis zum dritten Lebensjahr finanziert. Die Gesamtkosten betragen 154.000 Euro.

Minister Holger Rupprecht freut sich über den weiteren Krippenausbau im Land Brandenburg. „Damit wird nicht nur eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglicht, sondern auch eine höhere Qualität der zur Verfügung stehenden Plätze erreicht“, sagte Rupprecht.