Presseinformation

30.09.2013

Startschuss für Maerker vollzogen

Brandenburg an der Havel ist 54. Mitglied im Maerker-Netzwerk. Besserer Bürgerservice durch direkte online-Kommunikation, schnellere Reaktionszeit und mehr Transparenz.

Florian Pletz, Leiter des Sicherheitszentrums, erklärt Vertretern des Präsidiums und der Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung sowie der Ortsteile im Beisein von Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann und Dr. Ortwin Böckmann das Maerker-Portal

Gemeinsam mit Vertretern des Präsidiums und der Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung hat Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann am Montag, 30.09.2013, im Sicherheitszentrum in der Steinstraße den Beitritt von Brandenburg an der Havel zum Maerker-Netzwerk vollzogen. Auf der Homepage der Stadt wurde ein entsprechender Link zum Bürger-Service-Portal Maerker freigeschaltet. Ab sofort können nun auch die Havelstädterinnen und Havelstädter den bereits in verschiedenen Brandenburger Kommunen und einigen Berliner Stadtbezirken eingesetzten „elektronischen Kummerkasten“ für die Übermittlung ihrer Hinweise an die Stadtverwaltung nutzten.

 

„Über eine Eingabemaske können die Bürgerinnen und Bürger der Stadtverwaltung schnell und unkompliziert konkrete Missstände in punkto Ordnung, Sauberkeit und Sicherheit in unserer Stadt melden. Ob Schlaglöcher und lockere Gehwegplatten, defekte Ampeln und Straßenlaternen oder illegale Müllablagerungen im Wald und Unrat in Grünanlagen: Jedem Hinweis, der auf diesem Weg bei uns eingeht, werden wir nachgehen“ sagte die Oberbürgermeisterin bei der Vorstellung von Maerker und verwies auf das von ihr unterzeichnete Serviceversprechen (siehe unten).

 

In den vergangenen Monaten hatten sich Vertreter verschiedener Fachgruppen und Bereiche der Stadtverwaltung zu den organisatorischen, technischen und personellen Voraussetzungen für die Einführung von Maerker verständigt und über die Sommerpause hinweg das Service-Portal und die damit verbundenen verwaltungsinternen Abläufe und Kommunikationswege getestet. Dr. Ortwin Böckmann vom Kommunalen Anwendungszentrum beim zentralen Brandenburgischen IT-Dienstleister (ZIT-BB) nannte die konstruktive und zielgerichtete Arbeit dieser Arbeitsgruppe beispielgebend für andere Kommunen, die dem Netzwerk in Zukunft beitreten und die Vorteile von Maerker nutzen wollen. Dazu zählt in seinen Augen unter anderem die Tatsache, „dass die Bürger rund um die Uhr im Internet und über mobile Apps direkt mit der Verwaltung kommunizieren können. Diese sorgt dann im Rahmen ihrer Zuständigkeiten und vorhandenen Ressourcen rasch für Abhilfe oder leitet das Anliegen an andere Stellen weiter, wenn sie für die Erledigung selbst nicht zuständig ist.“

 

Als ein hervorragendes Beispiel von Bürgernähe durch elektronische Dienstleistungen und wichtiger Baustein zur Verbesserung der Transparenz des Verwaltungshandelns wurde Maerker bereits mehrfach ausgezeichnet, wie zum Beispiel 2010 mit dem eGovernment-Preis.

 

Mit dem Beitritt von Brandenburg an der Havel zum Maerker-Netzwerk hat sich die Zahl der Mitglieder auf 54 erhöht. Seit dem Start des Internet-Portals im Sommer 2009 wurden schon über 16.000 Hinweise eingetragen und bearbeitet, wovon mehr als 60 % der Kategorie Verkehrsgefährdung zuzuordnen sind.


Zusatz-/Hintergrundinformationen

 

So funktioniert Maerker:

 

Es gibt folgende Zugangsmöglichkeiten zu Maerker:

 

  • über www.maerker.brandenburg.de. Wer dort in der Liste der Maerker-Städte auf Brandenburg an der Havel klickt, gelangt sofort zur Eingabemaske für sein Anliegen.
  • über www.stadt-brandenburg.de. Da Maerker direkt in den Internetauftritt der Stadt integriert ist, kann man die entsprechende Schaltfläche (Maerker-Logo) auf der Startseite der Homepage nutzen. Auf einer Maerker-Seite findet er Informationen und die Schaltflächen, die direkt zur Eingabemaske für neue Hinweise oder zum Bearbeitungsstand für bereits eingetragene Hinweise führen.
  • über den QR-Code http://maerker.brandenburg.de/bb/stadt-brandenburg

 

Wenn ein Hinweis in die geöffnete Maske eingegeben wird, erfasst das System neben der Problembeschreibung auch Ort und Straße. Wer möchte, kann zur besseren Erklärung zusätzlich ein Foto hochladen.

 

Die Verwaltung wird automatisch über neue Hinweise informiert. Nach dem die zuständige Fachstelle ermittelt ist, wird das Anliegen dort hin weitergeleitet und um Übermittlung weiterführende Informationen gebeten. Nach einer festgelegten Reaktionszeit von nicht mehr als drei Werktagen, wird der Sachstand im Maerker-Portal veröffentlicht.

 

Eine Ampel informiert über den Stand der Bearbeitung. Die Ampelfarben haben folgende Bedeutung:

 

  • rot heißt, dass der Hinweis erfasst ist
  • gelb heißt, dass das Anliegen bearbeitet wird und oft auch schon ein Termin zur Fertigstellung feststeht
  • grün heißt, dass die Bearbeitung abgeschlossen und das Ergebnis mitgeteilt wurde
  • grün/gelb heißt, dass das Anliegen durch die örtliche Verwaltung nicht beseitigt werden kann.

 

Da über das Maerker-Portal die Vernetzung mit anderen Behörden und Einrichtungen oder mit Ver- und Entsorgern möglich ist, werden solche Anliegen schnell und zielgerichtet an die jeweils zuständige externe Stelle weitergeleitet und dort bearbeitet.

 

Das Maerker-Serviceversprechen lautet:

 

  • Meldungen, welche bis 14.00 Uhr eingestellt werden, erscheinen spätestens am ersten folgenden Arbeitstag um 18.00 Uhr.
  • Zulässige Bürgerhinweise werden nicht gefiltert.
  • Wir verpflichten uns, innerhalb von drei Arbeitstagen eine verbindliche Antwort zu veröffentlichen.
  • Die Umsetzung erfolgt innerhalb der Terminstellung.
  • Sofern die Stadtverwaltung Brandenburg an der Havel nicht zuständig ist, wird die Mitteilung innerhalb von drei Arbeitstagen an die zuständige Behörde oder Dritte weitergeleitet.
  • Jeder Bürger, der seine E-Mail-Adresse hinterlässt, erhält eine Antwort und wird über weitere Änderungen (Status) informiert.