Presseinformation

26.11.2010

Stuttgarter Straße freigegeben

Auch in Brandenburg an der Havel gibt es jetzt eine Stuttgarter Straße. Nach Abschluss der Erschließungs- und Straßenbauarbeiten hat Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann am Freitag, 25.11.2010, gemeinsam mit Vertretern der am Bau beteiligten Unternehmen und Behörden die neue Straße im Gewerbe- und Industriegebiet Hohenstücken für den Verkehr frei gegeben.

Im Jahr 2007 schlossen die Stadt und die Heidelberger Druckmaschinen AG (HDM) eine Vereinbarung zur Entwicklung und Erschließung eines Industriegebietes auf einer vom Brandenburger HDM-Werk nicht mehr betriebsnotwendigen Fläche. Zunächst wurde die Erarbeitung eines Grobkonzeptes in Auftrag gegeben, auf dessen Grundlage dann  im August 2008 ein GA-Fördermittelantrag bei der Landesinvestitionsbank Brandenburg (ILB) gestellt wurde. Im Frühjahr 2009 wurde dieser mit einer 80 %-igen Förderung positiv beschieden.

Nach öffentlicher Ausschreibung wurde das Vorhaben mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 2,4 Millionen Euro in zwei Phasen im Zeitraum September 2009 bis November 2010 realisiert. Der erste Bauabschnitt umfasste den Anschluss von der Friedrichshafener Straße bis zur Grundstückszufahrt der spanischen Firma Gabarro, die an diesem Standort investiert, wurde im Juni 2010 fertig. Die Bauzeit des zweiten Bauabschnitts dauerte von Juli 2010 bis November 2010.

In ihrem kurzen Grußwort zur Verkehrsfreigabe der Stuttgarter Straße unterstrich die Oberbürgermeisterin, dass mit der Fertigstellung der Verbindungsstraße zwischen der Friedrichshafener Straße und der Brielower Landstraße einschließlich der Errichtung eines neuen Kreisverkehrs nicht nur die Infrastruktur des gesamten Gewerbe- und Industriegebietes Hohenstücken verbessert wurde, sondern auch die Zusage gegenüber dem Unternehmen Gabarro in vollem Umfang eingehalten wurde.

 

Daten und Fakten:

 

Leistungsumfang:

  • ca. 900 m Straßenbau mit Kreisverkehr in der Friedrichshafener Straße und Anbindung an die Brielower Landstraße
  • Trinkwasser- (TW), Schmutz- (SW) und Regenwassererschließung (RW), Elektro- und Gaserschließung sowie Straßenbeleuchtung


Beteiligte Unternehmen:

  • Straßenbau, TW, SW, RW : Fa. OST-Bau GmbH Osterburg und BRAWAG (BRB)
  • Elektro und Gas: Fa. Diehl & Schiercz (BRB) und Stadtwerke (BRB)
  • Straßenbeleuchtung: Fa. Elektro GmbH (BRB)
  • Planung/Bauleitung: IBL, Ing.-Büro Wolfgang Berndt (BRB)
  • Einzäunungen: ITG und Fa. Heinke (BRB)