Presseinformation

22.05.2007

Uferstraße in Kirchmöser: Letzter Bauabschnitt begonnen

Am Dienstag, 22.05.2007, wurde in Brandenburg-Kirchmöser der feierliche Beginn für den 4. Abschnitt zur Erneuerung der Uferstraße vollzogen. Der letzte Bauabschnitt ist von besonderer Bedeutung, da er für die verbesserte Anbindung zweier wichtiger Firmen an das neue Gewerbe- und Industriegebiet Nord (GI Nord) sorgen wird. Die Uferstraße stellt die Hauptanbindung 
der Traditionsunternehmen BWG Weichenwerk (über 300 Beschäftigte) und Wirthwein (ca. 60 Beschäftigte) an das öffentliche Straßennetz dar.

 
Die bisher mit einer Breite von nur 4,50 m befahrbare Straße schaffte in Verbindung mit den Alleebäumen für den zunehmenden Lieferverkehr mit erhöhtem Schwerlastanteil des Weichenwerkes oftmals grenzwertige Verkehrssituationen. Die vorhandene Fahrbahnbreite und der derzeitige Straßenzustand ließen ein Befahren nur mit erheblichen Einschränkungen zu.

 

Das Projekt für die neue, 480 m lange Straße sieht eine 6,00 m breite Fahrbahn vor, welche einen ungehinderten Begegnungsverkehr von zwei LKW zulässt. Die Alleebäume bleiben nur noch einseitig bestehen. Ersatzpflanzungen werden im weiteren Umfeld der Uferstraße vorgenommen.

 

Im Rahmen der Straßenbaumaßnahme  wird die Errichtung der neuen Bushaltestellen „Signalstraße“ und „Weichenwerk“ zur Unterstützung des stündlichen Pendelverkehrs vom und zum Bahnhof Kirchmöser umgesetzt. Allein die Haltestelle „Signalstraße“ bringt täglich mehr als 20 Pendler des ing.-techn. Personals aus Berlin und Magdeburg zur DB Systemtechnik in Kirchmöser, einem hochspezialisierten Technikbereich der Deutschen Bahn, der u. a. deutschlandweit die Prüfung und Bewertung der Radsätze für ICE vornimmt.

 

Ermöglicht wurde das Vorhaben im Rahmen eines Förderprogramms des Landes Brandenburg zur Stärkung der wirtschaftsnahen Infrastruktur. Durch die InvestitionsBank des Landes Brandenburg  werden Fördermittel in Höhe von 80% für das insgesamt  ca. 500.000 Euro teure Projekt zur Verfügung gestellt..

 

Durch die Verwirklichung  des Straßenbauprojektes Uferstraße ist eine wichtige Infrastrukturmaßnahme im Gesamtkomplex der umfangreichen Maßnahmen zu Revitalisierung und Entwicklung des traditionsreichen Bahnstandortes Brandenburg-Kirchmöser.

 

Die vom IBL Ingenieurbüro Berndt und Liebe (Brandenburg an der Havel) geplanten Straßenbauarbeiten werden von der Firma Tiefbau Beschorner und Otto GmbH (Brandenburg an der Havel) ausgeführt und werden voraussichtlich bis 31.10.2007 dauern.