Presseinformation

27.06.2006

Vertrag für Altstädtisches Rathaus unterzeichnet

Am Dienstag, 27.06.2006, haben Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann und SVV-Vorsitzender Thomas Krüger gemeinsam mit Hans Gerdes, Vorstandsmitglied der MBN Bau AG, den Bauerrichtungs- und Finanzierungsvertrag für die Sanierung und den Umbau des Altstädtischen Rathauses und der angrenzenden Gebäude unterschrieben. Damit wurden die notwendigen vertraglichen Grundlagen für den am 01.09.2006 geplanten Baubeginn gelegt.

 

Mittels einer alternativen Projektfinanzierung sollen im Rahmen eines Public-Private-Partnership-Modells (PPP) bis zum 28.09.2007 das Altstädtische Rathaus (Altstädtischer Markt 10), die Ordonnanzhäuser I und II (Schusterstraße 6 und 7), das ehemalige Magistratshaus (Schusterstraße 8) und das Inspektorenhaus (Altstädtischer Markt 9) saniert und für soziokulturelle und gewerbliche Zwecke umgebaut werden. So wird beispielsweise der Saal im Obergeschoss des Altstädtischen Rathauses wieder für multifunktionale Nutzungen hergerichtet. Auch im "Ratskeller" werden die notwendigen Voraussetzungen geschaffen, damit diese beliebte Gaststätte den Brandenburgern und ihren Gästen bald wieder zur Verfügung steht. Außerdem entsteht in dem Gebäudekomplex ein Verwaltungssitz für ca. 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung.

 

Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann: "Bis zum Jahresende werden die Arbeiten zum Umbau der ehemaligen Spielwarenfabrik abgeschlossen sein und ein Großteil der Stadtverwaltung in das Zentrum der Altstadt ziehen. Mit dem in wenigen Wochen beginnenden Arbeiten am Altstädtischen Rathaus wird nicht nur eines der wichtigsten und bekanntesten Gebäude unserer Stadt saniert und für eine breit gefächerten Nutzung umgebaut. Mit diesem anspruchsvollen Bauvorhaben wollen wir einen weiteren Beitrag zur Zentralisierung der Verwaltung und zur nachhaltigen Belebung der historischen Altstadt leisten. Wenn dieses wichtige Vorhaben im nächsten Jahr termingerecht realisiert wird und das Altstädtische Rathaus wieder mit neuem Leben gefüllt ist, dann haben wir Brandenburgerinnen und Brandenburger uns selbst eines der schönsten Geschenke im Jubiläumsjahr '850 Jahre Mark Brandenburg’ bereitet."

 

Insgesamt handelt es sich bei dem Bauvorhaben um einen Gebäudekomplex von ca. 5.000 m² Bruttogrundrissfläche, ca. 3.700 m² Nutzfläche und ca. 21.071 m³ umbautem Raum.

 

Gesamtauftragnehmer ist die Firma MBN Bau AG aus Georgsmarienhütte, die für das Bauen, die Bauunterhaltung und die Finanzierung aus einer Hand mit optimaler Nutzung von Fördermitteln steht. Der Gesamtbauauftragswert beträgt ca. 6,86 Millionen Euro. Eingesetzt werden Fördermittel, unter anderem aus dem Programm „Zukunft im Stadtteil – ZiS 2000“ und dem Stadterneuerungsprogramm.